Fehler, die Sie u.a. mit Maschinenreiniger verhindern können

2

Das hier sind die fünf häufigsten Probleme, die Ihnen beim Ausräumen des Geschirrspülers begegnen können. Wir nennen Ihnen die Gründe dafür und verraten, wie man sie vermeidet.

 

Trübe Gläser – In Gegenden, in denen es hartes Wasser gibt, kann es mit der Zeit zu Ablagerungen von Mineralien – hauptsächlich von Kalzium und Magnesium – kommen, die gerade auf Gläsern einen dünnen Belag hinterlassen. Hartes Wasser kann auch Ihrem Geschirrspüler schaden. Um also Ihre Gläser und Ihr Gerät vor Kalkablagerungen zu schützen, sollten Sie einen Zusatz wie das Spezial-Salz verwenden. Mithilfe des Spülmaschinensalzes funktioniert die eingebaute Wasserenthärtungsanlage effektiv. Häufiges Spülen in der Maschine kann zu Glaskorrosion führen und zur Trübung beitragen. Mit dem Finish Protector mit Farb- und Glasschutz können Sie bis zu 50 Spülgänge lang Ihre Gläser schützen.

 

Salziger Geschmack – Wenn Ihnen bei den Tassen ein salziger Geschmack auffällt, haben Sie vielleicht das Salzfach Ihres Geschirrspülers überfüllt. Wenn Sie beim Auffüllen des Salzes etwas verschütten, sollten Sie es wegspülen. Überprüfen Sie auch, ob die Klappe des Salzfaches fest verschlossen ist, sodass beim Spülgang nichts ausläuft. Wenn das Problem weiterhin anhält, kann es sein, dass Sie einen Techniker rufen müssen, denn möglicherweise ist ein Ventil, durch das Wasser in die Wasserenthärtungsanlage der Maschine gelangt, blockiert.

 

Körnchen auf dem Geschirr  – Wenn sich Ihr Geschirr grießig anfühlt und mit winzigen Essensresten gesprenkelt ist – dann haben Sie vielleicht Ihren Geschirrspüler überladen, die Teller zu nah aneinander oder Teile übereinander platziert. Sie sollten beim Beladen der Maschine immer im Auge behalten, dass kein Platz verschwendet wird, aber noch genug Platz vorhanden ist, damit das Wasser optimal zirkulieren kann. Überprüfen Sie möglichst auch, ob die Sprüharme blockiert sein könnten. Lassen Sie Wasser durchlaufen, um zu kontrollieren, ob die kleinen Löcher nicht durch Dreck oder Essensreste verstopft sind. Um sie zu reinigen, könnten Sie einen Zahnstocher verwenden. Säubern Sie auch den Filter, damit das Schmutzwasser einwandfrei ablaufen kann. Bevor Sie dann die Maschine erneut benutzen, sollten Sie einen Maschinentiefenreiniger verwenden, um Fett- oder Kalkablagerungen in Ihrer Maschine zu entfernen. Nur ein sauberer Geschirrspüler sorgt für sauberes Geschirr.

 

Fleckiges Besteck – Wenn säurehaltiges oder salziges Essen zu lang auf das Besteck einwirkt, kann dies zu Flecken und Verfärbungen führen. Deswegen ist es hier sinnvoll, ein Vorspülprogramm zu verwenden, wenn Sie noch nicht das normale Waschprogramm starten wollen. Auch sollte der Besteckkasten nicht zu voll sein, denn wenn die Besteckteile einander berühren – gerade, wenn es sich dabei um rostfreien Stahl handelt – kann es zu einem Anlaufen und zu Lochfraß kommen (das sind die rauen Stellen, die Sie fühlen, wenn Sie Ihren Finger über die Oberfläche gleiten lassen). Der Finish Klarspüler kann das Trocknen beschleunigen. Benutzen Sie am besten Finish Quantum mit dem eingebauten Edelstahlschutz.  

 

Weiße Flecken auf Gläsern und Geschirr – Auch dieses Problem entsteht durch hartes Wasser. Deswegen sollten Sie das Spülmaschinensalz kontrollieren, den Klarspüler nachfüllen und Geschirrspültabs wie Finish Quantum verwenden, das Spülergebnisse ohne Flecken liefert.

 

Die Finish Produkte schützen nicht vor mechanischen Schäden und stellen bereits beschädigtes Spülgut nicht wieder her.