Salz für die Spülmaschine: Was macht das Mittel so effektiv?

Die Idee Spülmaschinensalz in den Geschirrspüler zu füllen mag sich seltsam anhören. Finish erklärt hier, warum es jedoch so wichtig ist.

Finish/Calgonit Spezial-Salz

Salz wurde im Mittelalter nicht ohne Grund als weißes Gold bezeichnet, bereicherte es doch jegliche Lebensmittel und machte Fleisch für lange Zeit haltbar. Heutzutage wissen wir, dass wir Salze nicht nur für unser Essen verwenden können. Sicherlich ist Salz ein essenzieller Bestandteil beim Kochen. Der Natriumgehalt untermalt die Geschmacksrichtungen und kann den Unterschied zwischen Fadheit und Brillanz ausmachen. Aber auch in der Kosmetik, im Gewerbe, zum Auftauen von Eis, in der Viehhaltung und natürlich zur Konservierung wird das Salz, in der Chemie als Natriumchlorid bezeichnet, verwendet. Auch in der Spülmaschine kommen Salze zum Einsatz, insbesondere zur Entkalkung. Aber auch Ihr Geschirrspüler profitiert vom Salz. Aber warum ist das so? Und wie verwenden Sie Salz für die Spülmaschine auf die richtige Art und Weise? Diese und weitere Fragen beantworten wir Ihnen im Folgenden.

Da die Vorteile für ein Gerät nicht auf den ersten Blick erkennbar sind, kann die Verwendung von Salz schnell in Frage gestellt oder vergessen werden. Für eine optimale Leistung und Geschirr wie neu nach jedem Spülgang, wird das regelmäßige Auffüllen Ihres Geschirrspülers mit Salz, zum Beispiel dem Finish Spezial-Salz, empfohlen. Warum Spülmaschinensalz aber in der Tat wichtig ist, zeigen folgende Fakten:  

  1. Spülmaschinensalz ist Natriumchlorid. Das ist der gleiche Inhaltsstoff, aus denen auch Tisch- und Meersalz besteht. Jedoch können beide nicht als Ersatz für Spülmaschinensalz genutzt werden. Warum? Spülmaschinensalz enthält kein Eisen oder Carbonate, die den Härtegrad von Wasser erhöhen und dem Geschirrspüler dadurch schaden können.
  2. Hatten Sie schon einmal salziges Geschirr? Vermutlich nicht, denn das Spülmaschinensalz fließt gar nicht wirklich durch den Geschirrspüler. Es fließt nur durch den Enthärter und wird danach bereits mit dem Abwasser abgespült.
  3. Durch den Einsatz des Spülmaschinensalzes wird ein Prozess ausgelöst, bei dem der Ionenaustausch aktiviert wird. Nach der Regenerierung durch das Natrium werden Magnesium- und Kalzium-Ionen gebunden. Da diese hartes Wasser verursachen, ist diese Bindung äußerst positiv für Ihren Geschirrspüler und am Ende für Ihr Geschirr. Nach der Regenerierung durch das Natrium werden Magnesium- und Kalzium-Ionen gebunden. Da diese hartes Wasser verursachen, ist diese Bindung äußerst positiv für Ihren Geschirrspüler und am Ende für Ihr Geschirr.
  4. Spülmaschinensalz hat viel größere Granulate als herkömmliches Salz. Dadurch löst es sich viel langsamer auf. Bei kleinerem Granulat wäre die Gefahr zu groß, die Wasserenthärtungsanlage zu blockieren. Insbesondere das Finish Spezial-Salz enthält ein spezielles Antiklumpmittel. Dadurch wird das Salz nicht zu einer festen Masse, das die Enthärtungsanlage blockieren könnte. Bei natürlichem Speisesalz würde das passieren.

Tipps zur Anwendung von Spülmaschinensalz

Regelmäßiges Auffüllen des Spülmaschinensalzes ist enorm wichtig für die Spülleistung und Pflege Ihrer Maschine. Aber wie, wie viel und wann sollte das Spülmaschinensalz nachgefüllt werden?

  • Verwendung von Salz: Um Spülmaschinensalz zu verwenden oder um das Spezialsalz nachzufüllen, suchen Sie die Wasserenthärtungsanlage. Diese ist in der Regel auf dem Boden Ihres Geschirrspülers über dem Entwässerungsgraben. Schrauben Sie die Kappe ab und füllen Sie das Spülmaschinensalz ein. Wenn der Behälter für Salz mit Wasser gefüllt ist, können Sie das Salz trotzdem einfüllen, da es das Wasser verdrängen wird. Salz und Wasser verbinden sich zu einer Salzlake. Daher muss der Behälter nicht zwingend trocken sein. Schrauben Sie die Kappe wieder drauf und Ihre Spülmaschine ist einsatzbereit. Die meisten Wasserenthärtungsanlagen haben eine Einstellung für die Wasserhärte. Achten Sie darauf, dass diese korrekt eingestellt ist. Dann erreichen Sie die optimale Reinigungsleistung. Sie können Ihren Wasseranbieter nach dem Härtegrad in Ihrer Umgebung fragen, oder ihn auf unterschiedlichen Webseiten, wie www.wasserhaerte.net nachschauen. Das Spülmaschinensalz sollte einmal monatlich nachgefüllt werden.
  • Wie viel Salz kommt in die Spülmaschine? Die Dosierung des Spezialsalzes hängt von Ihrem Geschirrspüler ab. Befüllen Sie die Wasserenthärtungsanlage mit zu wenig Spezialsalz, riskieren Sie nicht nur ein erneutes Nachfüllen, sondern Ihr Geschirr könnte zudem nicht optimal gereinigt werden. Verwenden Sie zu viel, landet das überschüssige Salz nicht im Vorratsbehälter, sondern auf Ihrem Geschirr. Und dies führt zu einem salzigen Geschmack auf Ihrem Geschirr und Ihren Gläsern. Achten Sie deshalb stets auf die richtige Dosis. Befüllen Sie den Behälter mit so viel Salz wie möglich und achten Sie darauf, dass sich dieser am Ende richtig verschließen lässt. 
  • Wann sollte das Spülmaschinensalz nachgefüllt werden? Sobald Geschirr, Gläser und Besteck durch Kalkablagerungen fleckig werden und sich ein trüber Schleier bildet, ist es höchste Zeit zum Nachfüllen. Die meisten Spülmaschinen sind mit einer Kontrolllampe ausgestattet. Sie können aber auch den Salzbestand Ihrer Spülmaschine in regelmäßigen Abständen selbst kontrollieren. Wird dieser nicht oder zu spät aufgefüllt, kann es zu weiteren Verkalkungen kommen. In der Regel reicht ein voller Salzbehälter bei täglicher Nutzung der Spülmaschine etwa einen Monat.

Salz bereichert also nicht nur Ihr Essen, sondern liefert auch optimale Spülergebnisse. Achten Sie einfach auf einen konsequenten Einsatz von Spülmaschinensalz und überprüfen Sie regelmäßig Ihren Salzbehälter. Für sauberes und glänzendes Geschirr empfehlen wir Ihnen das Finish Spezial-Salz.

Finish Spezial-Salz