Manche mögen‘s heiß! Die richtige Temperatur beim Geschirrspülen

Batch 6 Image 2

Haben Sie sich schon einmal Gedanken über den Reinigungsprozess Ihres Geschirrspülers gemacht und wie Ihr Geschirr gereinigt wird? Beim Geschirrspülen sind verschiedene Faktoren beteiligt – einer davon und vermutlich der wichtigste ist die Temperatur des Geschirrspülers. Und darum soll es im Folgenden gehen. Leider ist es oftmals nicht möglich selbst eine Temperatur für den Spülvorgang einzustellen – aber wieso ist das eigentlich so?

Die Temperatur beim Geschirrspülen ist mitentscheidend für die Effizienz der Reinigung. Deswegen legen die Spülmaschinenhersteller die Wassertemperatur für die Reinigung von vorne herein fest. Beim Hauptspülgang erreicht das Wasser im Geschirrspüler eine Temperatur von 65-70 °C. Es ist heiß genug, um das Geschirrspülmittel zu aktivieren, damit es auch hartnäckige Essens- und Fettrückstände einfach wegspülen kann. Während der Abspülphase wird das Wasser zur Desinfektion des Geschirrs auf eine höhere Temperatur, ca. 80 °C, erhitzt.

Wo kommt denn überhaupt der Kalk her?

Bei diesen hohen Temperaturen formt sich im Inneren des Geschirrspülers durch den natürlichen Kalzium- und Magnesium-Gehalt des Wassers eine Kalkschicht. Diese Schicht kann mit der Zeit zum Problem für Ihr Geschirr werden und vor allem die Leistung des Geschirrspülers beeinträchtigen. Die effektivste Lösung für dieses Problem liegt auf der Hand: Spülmaschinenreiniger. Diesen sollten Sie mindestens einmal in 3 Monaten nach dem Geschirrspülen anwenden, um so Ihre Spülmaschine zu pflegen. Unser Finish Maschinentiefenreiniger ist dabei der beste Helfer. Er entfernt hartnäckige Kalk- und Fettablagerungen sowie Essensreste, die sich im Inneren der Maschine abgesetzt haben könnten und sorgt dafür, dass Ihr Geschirrspüler wieder sauber ist und frisch riecht. Und vergessen Sie nicht: Es gibt kein sauberes Geschirr ohne einen sauberen Geschirrspüler.

Hitze schadet dem Glas - eigentlich

Das kennen wir doch alle: Auf den einst so rein glänzenden Weingläsern hat sich ein milchig, weißer Schleier gebildet. Verantwortlich für diese Trübung auf den Gläsern ist die hohe Temperatur der Spülmaschine. Das heiße Wasser lockert die Moleküle im Glas, während die Chemikalien des Geschirrspülmittels sie verschieben und herauslösen. Obwohl das Glas mit bloßem Auge immer noch glatt aussieht, bricht sich das Licht in den kleinen Fehlstellen anders als zuvor, wodurch es so trüb wirkt.

Für dieses Problem haben wir den Finish Protector Farb- und Glasschutz entwickelt, das die für die Trübung verantwortlichen Komponenten neutralisiert und so das Glas schützt*. Mit Finish können Sie bedenkenlos Ihre Gläser, sogar die Kristallgläser, in Ihrem Geschirrspüler reinigen. Finish sorgt für den Schutz Ihrer Gläser, während die Voreinstellungen Ihres Geschirrspülers garantieren, dass Ihre Gläser mithilfe der richtigen Wassertemperatur auch hygienisch rein werden. Dabei sollten Sie stets drauf achten keine zu hohe Temperatur anzuwenden. Somit stärken Sie die Kraft des Spülwassers mit Finish!

 

 

Energie Sparen trotz höchster Spülkraft

Dass Spülmaschinen um einiges energieeffizienter sind, als der herkömmliche Handwaschgang, ist kein Geheimnis mehr. Wie aber können Sie Ihren Stromverbrauch noch weiter reduzieren und Energie sparen, ohne dabei auf die höchste Spülkraft verzichten zu müssen?

  • Zu allererst sollten Sie Ihre Spülmaschine auf die richtige Wasserhärte einstellen. Dies verlängert nicht nur die Lebensdauer Ihrer Maschine, sondern spart auch Energie. Hartes und somit stark kalkhaltiges Wasser erhöht das Risiko von Verkalkungen, was wiederum den Stromverbrauch erhöht.
  • Starten Sie Ihre Spülmaschine zudem nur im gut gefüllten Zustand und vermeiden Sie regelmäßige, kurze Spülgänge auf Niedrigtemperatur. Diese „unterfordern“ Ihre Maschine und erhöhen damit das Risiko des Verschleißes. Empfehlenswert ist es mindestens einmal monatlich einen Waschgang auf „voller“ Temperatur einzulegen – heißt auf 75 bis 80 °C. Dies erhöht die Leistung Ihres Geräts und tötet Bakterien ab.  Für Ihre wöchentlichen Spülgänge reicht eine Temperatur von 60 °C, oder das ohnehin beliebte „Automatik-Programm“.
  • Wählen Sie den Warmwasseranschluss. Das Aufheizen des Wassers verbraucht die meiste Energie, da für einen effektiven Spülgang die Temperatur des Geschirrspülers bis zu 70 °C erreichen muss. Daher macht es durchaus Sinn für die Spülmaschine den Warmwasseranschluss zu nutzen. Somit wird die Temperaturdifferenz gering gehalten und dies bedeutet weniger Aufheizenergie.
  • Wählen Sie das Öko-Programm. In der Regel sind Öko-Programme energiesparender als normale Spülgänge, da sie geringere Temperaturen für den Spülgang anwenden. Dadurch wird weniger Aufheizenergie beansprucht und somit Strom gespart.
  • Die einfachste und wohlmöglich gängigste Methode für einen effizienten Spülgang ist jedoch die regelmäßige Reinigung des Restesiebs. Somit muss Ihr Geschirrspüler nicht unnötige Zeit und Energie anwenden, das Wasser abzupumpen.

 

 *Finish Protector schützt nicht vor mechanischen Schäden und stellt bereits beschädigtes Spülgut nicht wieder her.

Finish Protector